Reinigen

So werden der Grill und sein Zubehör richtig gereinigt

Saubere Grillutensilien auf Holzbrett
Loading...

Wir können das rauchige Aroma schon fast riechen - die Grillsaison ist eröffnet! Egal ob du ein überzeugter Grill-Fan bist oder nur gelegentlich mit Freunden grillst, deine gesamte Grillausrüstung braucht nach dem Winter und anschließend nach jeder Benutzung eine Portion Extrapflege. 

Die Aufgabe klingt zwar nicht verlockend, aber wenn du verhindern willst, dass verkohlte Essensreste oder sogar ein defekter Grill dir den nächsten Grillabend verderben, musst du ihn unbedingt jedes Mal reinigen - und das ist auch gar nicht schwer. Puh!

 

Lege dir erstmal alles bereit, was du zur Reinigung brauchst! 

 

Du benötigst:

  • Grill- und Backofenreiniger wie z.B. K2r Backofen- und Grillreiniger
  • Schwamm, Mikrofasertuch oder beides
  • Drahtbürste mit langem Griff
  • Eimer mit Wasser und Spülmittel
  • Haushaltshandschuhe (optional)
  • Deine Lieblings-Playlist (nicht unbedingt erforderlich, sorgt aber für gute Stimmung!)

Grundreinigung des Grills nach dem Winter

Vielleicht hast du es so wie wir gemacht: Nach dem letzten Grillen die Ausrüstung weggeräumt, ohne sie gründlich zu säubern. Uups! Aber selbst wenn du den Grill erst noch gereinigt hast (gut gemacht, du hast unsere Anerkennung), wird er wahrscheinlich nach mehreren Monaten Nichtbenutzung eine Reinigung benötigen.  

1. Verkrustungen entfernen

Bei jedem Grillen kommen verkohlte und schmierige Fett- und Essensreste dazu. Die dicke, schwarze Schicht sieht fies aus und kann zu Rost führen. Entferne sie, indem du den Grill auseinandernimmst und jedes Teil mit einem Scheuerschwamm oder -lappen und warmem Spülwasser abschrubbst. 

2. Rost lösen

Falls sich Rost gebildet hat, behandle die betroffenen Teile mit K2r Backofen- und Grillreiniger.

Grill reinigen

Sprühe K2r Backofen- und Grillreiniger aus etwa 20 cm Entfernung auf die Grillplatte. Lasse den Reinigungsschaum rund 10 Minuten einwirken - oder bei stärker anhaftenden Verunreinigungen auch länger - und wische dann mit einem nassen Schwamm oder Tuch den gelösten Schmutz ab. Wenn du mehr über die Grundreinigung des Grills erfahren möchtest, schau dir unsere Tipps zum Reinigen eines Grillrostes an. 

3. Grill vorbereiten

Nachdem du deinen Gas- oder Holzkohlegrill frisch gereinigt hast, solltest du ihn auf den nächsten Einsatz vorbereiten. Reibe den Grillrost einfach mit etwas Speiseöl, zum Beispiel Sonnenblumenöl, ein. Zünde den Grill dann kurz an, damit sich die geölten Oberflächen erwärmen und die „Versiegelung“ den Grillrost schützt. Diese Vorbereitung verhindert Rostbildung, und das auf den Grill gelegte Fleisch wird sich etwas leichter wenden lassen.  

Grillrost wird mit einer Stahlbürste gereinigt
Loading...
FTC
Loading...

Werde auch du Mitglied von Frag Team Clean und profitiere von exklusiven Produkttests, tollen Gewinnspielen und hilfreichen Haushaltstipps und -hacks!

Schnell und einfach: Den Grill nach jedem Einsatz reinigen

Du möchtest eine aufwändige Grundreinigung und die damit verbundene Schmiererei vermeiden? Dann reinige den Grill nach jeder Benutzung. Mit einer Reinigung nach jedem Grillabend ersparst du dir solche großen Putzaktionen. Dass du spätabends nach dem Grillfest keine Lust mehr hast, noch den Grill zu reinigen, verstehen wir vollkommen! Aber am nächsten Tag kannst du mit der folgenden Methode den Grill wieder rundum auf Vordermann bringen. 

1. Zu Asche verbrennen

Zünde den Grill an, schließe den Deckel und heize ihn auf Höchsttemperatur auf. Nach 30 Minuten dürften sich die anhaftenden Fett- und Lebensmittelreste durch die Verbrennung gelöst haben.

 

Bei einem Holzkohlengrill schütte die verbrauchte Holzkohle weg und kratze angebackene Kohle mit einer Drahtbürste ab. 

2. Einweichen

Nach dem Abkühlen entferne den Grillrost und lasse ihn eine halbe Stunde lang eingetaucht in warmes Spülwasser in einer Wanne einweichen. Oder sprühe ihn gründlich mit einem Reinigungsschaum für Grill und Backofen ein und warte 10 Minuten.

 

Wende diese Methode auch zur Reinigung des Grillzubehörs an, selbst bei hartnäckig anhaftenden Fett- und Essenresten: Grillzangen, Schaber, Grillmatten und Fettauffangschalen in warmem Spülwasser 15 bis 30 Minuten einweichen.   

3. Schrubben

Jetzt geht‘s ans Eingebrannte! Dafür brauchst du eine Scheuer- und Drahtbürste. Bei extrem hartnäckig angebackenen Fett- und Essensresten sprühe die Teile noch einmal mit dem Grill- und Backofenreiniger ein. Aber Vorsicht: Stahlborsten, Schwämme aus Stahlwolle und andere besonders raue Topfreiniger können Kratzer verursachen. Verwende sie deshalb nicht auf hochglänzenden Oberflächen.

 

Reinige die eingeweichten Grillutensilien mit einem Scheuerschwamm. 

4. Abwischen und trocknen

Wische anschließend sämtliches Grillzubehör mit einem weichen Putzlappen und sauberem Spülwasser ab. Spüle die Schmutz- und Reinigungsmittelreste von den Oberflächen gründlich ab. Danach alle Teile mit einem sauberen Mikrofasertuch trocknen. Gusseiserne Roste müssen besonders gut getrocknet werden, um Rost zu verhindern.

 

Auch das Grillbesteck spülen und mit einem weichen Tuch abtrocknen. 

5. Vorbereiten

Mit Speiseöl einreiben wie oben bereits beschrieben!

Safety first

Wichtig ist auch, den Grill regelmäßig auf sichere Funktion zu prüfen, indem du kontrollierst, ob alles - insbesondere die Zündvorrichtung - in Ordnung ist. Bei einem Gasgrill solltest du auch die Rohrleitungen auf Dichtheit prüfen.

 

So, jetzt kommen die Würstchen auf den Grill! Ach, und wenn du ärgerliche Tomaten- oder Fettflecken auf deinem Hemd entdeckst, lies unsere Empfehlungen zur Fleckenentfernung.