Der Umwelt zuliebe

Ökostrom im Überblick

Hand auf einer Solarzelle
FTC

Werde auch du Mitglied von Frag Team Clean

Und profitiere von exklusiven Produkttests, tollen Gewinnspielen und hilfreichen Haushaltstipps und -hacks!

Seit 2010 sind die Kosten für die Produktion mancher Arten von Ökostrom um mehr als 82 % gefallen! Jetzt ist eine gute Gelegenheit herauszufinden, wie du selber zu Hause Strom produzieren kannst. In manchen Ländern bieten Regierungen Förderprogramme an, die dich bei der Finanzierung deines Vorhabens unterstützen – am besten siehst du also auf der Website deiner (regionalen) Regierung nach, um zu erfahren, wie du ökologisch Geld sparen kannst.

Aber wonach genau solltest du dich erkundigen? Im Internet werden verschiedene Technologien vorgestellt – von Öko-Dachziegeln bis zu Windrädern in jeder Form und Größe. Welche Lösung ist für dich die beste?

Als Ausgangspunkt beginnen wir mit einer grundlegenden Definition von Ökostrom. Dann sehen wir weiter.

Was bedeutet Ökostrom?

Die einfachste Definition von Ökostrom lautet: Ökostrom ist Strom, der mit wenigen oder keinen Treibhausgasen und minimalen Abfallstoffen pro produzierter Energieeinheit hergestellt werden kann. Das ist nicht ganz das Gleiche wie „erneuerbar“, aber es gibt in vielen Bereichen Überschneidungen.

Im Hinblick auf die Eigenproduktion zu Hause gehen wir bei der Definition von Ökostrom nicht auf Methoden im industriellen Maßstab ein, wie Wasserkraftwerke oder Wellenkraftwerke. Solche Kraftwerke sind zwar ziemlich effizient, aber für die Eigenproduktion nicht praktikabel, weil sie viel zu groß für einen kleinen Vorstadtgarten sind.

Wind- und Solarenergie sind die beiden wichtigsten Quellen für Ökostrom, die für die Eigenproduktion infrage kommen. Daher konzentrieren wir uns auf diese beiden. Aber nicht vergessen: Wärme ist eine weitere Energieform, die ebenfalls natürlich produziert werden kann. Mit Solarthermie-Kollektoren und geothermischen Wärmepumpen lässt sich hervorragend Strom sparen, anstatt ihn zu produzieren.

Ökostrom im Überblick: Windenergie

Wind ist für mehr gut als nur zum Trocknen deiner Hosen auf einer Wäscheleine. Windenergie gehört zu den „grünsten“ Energiequellen der Welt. Wenn man die Kosten und Energie einbezieht, die man für die Herstellung der Materialien für ein Windrad braucht, ergibt sich eine beeindruckende Effizienz der Windkraft von 1.164 %. Aber vergiss nicht, dass ein großer Anteil dieser Zahl auf Offshore-Windfarmen zurückzuführen ist. Windräder im Inland sind nicht ganz so effektiv.

Windräder können problematisch sein, weil viele Leute sie aus optischen oder anderen Gründen nicht in ihrer Nähe haben wollen. Die Ablehnung von Windrädern in unmittelbarer Nähe wird auf verschiedene Weise begründet – die meisten Gründe sind allerdings frei erfunden und lassen sich nicht belegen.

Bevor du dir die Mühe machst, eine Firma zu kontaktieren, solltest du sicherstellen, dass es in deiner Region auch wirklich windig ist. In Deutschland liegen die größten Windparks in der Nähe der Küsten von Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Wenn du auf deinem Grundstück eine eigene Windkraftanlage bauen lassen willst, brauchst du Windgeschwindigkeiten von 7 m/s, damit es sich auch wirklich lohnt und du ausreichend oder sogar viel Strom produzierst. Auch 6 m/s ist noch in Ordnung. Am besten siehst du in der Wetterstatistik für deine Region nach. Wenn dir die Zahlen zusagen, informiere dich beim örtlichen Bauamt über die Bedingungen und kontaktiere einen seriösen Anbieter, der dich ehrlich berät.

In Zukunft werden auch Windkraftanlagen mit Trichtern für geringere Windgeschwindigkeiten nutzbar werden und ausreichend Strom produzieren. Die Forschung läuft bereits, aber momentan sind sie noch nicht zuverlässig marktfähig.

Ökostrom im Überblick: Solarenergie

Wir haben oben erwähnt, dass die Kosten für eine bestimmte Art der Ökostromproduktion seit 2010 um 82 % gefallen sind, erinnerst Du Dich? In dieser Statistik ging es um Solarenergie, die mithilfe von Photovoltaikanlagen und Solarzellen Strom erzeugen kann.

Aufgrund eines energieintensiveren Produktionsverfahrens liegt die Effizienz solcher Solarzellen bei etwa 207 %. Das ist zwar nicht ganz so gut wie bei Windenergie, aber deutlich preisgünstiger und in der Stadt oder in Stadtrandgebieten viel leichter zu installieren. Obwohl ein sonniges Klima vorteilhaft ist, können Solarzellen eigentlich überall eingesetzt werden!

Auf dem Dach montierte Solarzellen sind am ertragreichsten. Wenn du auf der Nordhalbkugel bist, solltest du sie in südlicher Richtung anbringen, und wenn du auf der Südhalbkugel bist, in nördlicher Richtung. Man kann sie mit einem sanften Reinigungsmittel putzen, genau wie dein Auto.

Vergewissere dich, dass du die richtige Baugenehmigung hast, bevor du einen Anbieter kontaktierst. Die effizientesten Solarzellen für private Hausdächer im Jahr 2021 haben eine Leistung von 350 bis 420 Watt. Die zuverlässigsten und effizientesten Hersteller sind SunPower, LG, REC und Panasonic. Du solltest eine Effizienz von mindestens 21 % anpeilen, aber keinesfalls weniger als 20 %. Dein Anbieter wird dir mehr dazu sagen können.

Wir hoffen, dass dieser Artikel zum Thema Ökostrom dich mit allen Statistiken versorgen konnte, die du für eine umfassend informierte Entscheidung brauchst! Endecke auch andere interessante Artikel, wie z. B. wie du Glühbirnen entsorgst oder wie du den Wasserverbrauch deiner Waschmaschine verringerst.

Werde doch auch Mitglied bei Frag Team Clean, um deine Ansichten über die Produktion von Ökostrom mit uns und anderen zu teilen.