Der Umwelt zuliebe

Zimmerpflanzen richtig pflegen

Zurückschneiden und Pflege von Zimmerpflanzen

Hast du dein Zuhause mit wunderschönen Zimmerpflanzen geschmückt und musst dann mit ansehen, wie sie eingehen? Das lässt sich verhindern! Ein paar praktische Tipps helfen dir, die Pflanzen schön grün und gesund zu erhalten. Lies einfach unsere Pflegetipps für Zimmerpflanzen und wie man sie richtig zurückschneidet. Es ist viel leichter als du denkst!

So gedeihen deine Zimmerpflanzen

1. Nicht zu viel gießen

Ausgerechnet zu viel Pflege in Form von zu häufigem Gießen ist der Hauptgrund, warum manche Pflanzen nicht gedeihen. Einige Pflanzen mögen zwar feuchte Erde, aber bei den meisten – insbesondere Sukkulenten und Kakteen – solltest du die Erde zwischen dem Gießen austrocknen lassen. Generell gilt: je dicker die Blätter, desto weniger Wasserbedarf. Farne mit ihren feinen Wedeln benötigen viel mehr Wasser als Sukkulenten mit ihren fleischigen Blättern, die sogar mit einmal Gießen im Monat auskommen. 

Hebe beim Gießen am besten die Blätter etwas an und gib das Wasser direkt auf die Erde, bis du unten ein wenig Wasser austreten siehst. Das sich im Blumentopfuntersetzer ansammelnde Wasser sollte nach etwa einer halben Stunde weg geschüttet werden. Pflanzen mögen eine leichte Dusche und kein Vollbad.

2. Besprühen oder nicht?

Einige Zimmerpflanzen lieben es, besprüht zu werden. Andere allerdings nicht. Wie soll man sich da entscheiden? Bei tropischen Pflanzen, die in Regionen mit hoher Luftfeuchtigkeit heimisch sind, kannst du im Allgemeinen davon ausgehen, dass sie durch Besprühen besser gedeihen. Beliebte tropische Pflanzenarten, die du besprühen solltest, sind: Glanzkölbchen (Aphelandra squarrosa), Anthurien, Orchideen, Fittonien, Palmen, Farne, Philodendren, Friedenslilien und der Duftende Drachenbaum (Dracaena fragrans). 

Am besten besprühst du deine Pflanzen morgens, damit sie nicht mit nassen Füßen schlafen gehen.

3. Gute Drainage

Blumentöpfe sollten immer Ablauflöcher haben. Wenn dann noch unten im Topf eine Lage (Blähton oder) Kieselsteine das Gießwasser durchlaufen lässt, werden die Wurzeln nicht ertrinken. Durch mangelnde Drainage bleibt zu viel Wasser im Topf, was zu Fäulnis führen kann. 

4. Lichtverhältnisse

Auch in Bezug auf Licht haben Pflanzen unterschiedliche Bedürfnisse. Prüfe bereits beim Kauf das Pflegeschildchen der Pflanze. Denn du solltest wissen, ob deine Pflanze Sonne, Halbschatten oder Schatten benötigt! Wenn die Blätter deiner Zimmerpflanze blass und schmal sind, könnte das ein Anzeichen für Lichtmangel sein. Rücke sie – nach und nach – näher an eine Stelle mit mehr Sonne. Wenn du sie abrupt an einen anderen Platz stellst, verträgt sie den Standortwechsel womöglich nicht. Wie man so schön sagt, es gibt „zarte Pflänzchen“! 

Bei sonnenhungrigen Pflanzen empfiehlt es sich, sie gelegentlich ein wenig zu drehen, damit ihr auf die Sonne ausgerichteter Wuchs rundum gleichmäßig erfolgt. 

5. Wurzeln prüfen

Die unterirdisch verlaufenden Lebensadern der Pflanzen werden leicht übersehen, dabei sagen sie viel über die Gesundheit der Pflanze aus. Kontrolliere gelegentlich, ob die Wurzeln aus dem Topf herauswachsen, wodurch sie absterben und der gesamten Pflanze schaden können. In dem Fall topfe die Pflanze in einen größeren Blumentopf mit guter Drainage um. 

6. Herkunft der Pflanze kennen

Wissen kann nie schaden! Informiere dich über deine Pflanzen. Das stärkt nicht nur die Beziehung zu ihr (und den Wohlfühlfaktor), es hilft dir auch, besser für sie zu sorgen. Wenn du weißt, ob sie aus den Tropen oder der Wüste stammt, kannst du beispielsweise gut verstehen, dass sie besonders viel oder wenig Wasser braucht. 

Zimmerpflanzen zurückschneiden

Rück- und Formschnitt von Zimmerpflanzen

Du zögerst, an deiner Pflanze herumzuschneiden? Wage dich ruhig an den Rückschnitt heran, denn wenn du deine Zimmerpflanze mit unseren Tipps richtig zurückschneidest, wird sie es dir mit gutem Gedeihen danken. 

Warum überhaupt zurückschneiden?

Durch Rück- bzw. Formschnitt deiner Zimmerpflanzen förderst du ihre Gesundheit, sorgst für die richtige Größe und verhinderst übermäßiges Wuchern, so dass die Pflanze insgesamt besser gedeihen kann. Und es ist glücklicherweise nicht so häufig notwendig wie bei Pflanzen im Außenbereich. 

Generell werden Zimmerpflanzen am besten im Frühling zurückgeschnitten, wenn ihre Wachstumsphase beginnt und sie sich dadurch aktiv vom Schnitt erholen können. Beschädigte und abgestorbene Blätter kannst du natürlich das ganze Jahr über entfernen. 

Werkzeug für den Rückschnitt 

  • Gartenschere (Rosenschere)
  • Handschuhe*
  • Schürze*

*Nicht unbedingt erforderlich, aber sinnvoll. Aus manchen Pflanzen tropft beim Schneiden klebriger oder giftiger Pflanzensaft heraus. 

FTC

Werde auch du Mitglied von Frag Team Clean und profitiere von exklusiven Produkttests, tollen Gewinnspielen und hilfreichen Haushaltstipps und -hacks!

Zimmerpflanzen zurückschneiden

1. Rückschnitt planen

Da du die Schnitte nicht rückgängig machen kannst, solltest du nicht einfach wild drauflosschneiden. Überlege, wo die Pflanze geschnitten werden soll und warum: 

  • Stören dich unansehnliche Blätter? Dann entferne lediglich die abgestorbenen oder welken Blätter. 
  • Möchtest du einen zu dichten Wuchs ausdünnen? Der Schnitt wird die Luftzirkulation verbessern und das Risiko von Pilzbefall mindern. Außerdem sieht die Pflanze danach meist etwas schöner aus.
  • Oder möchtest du die gesamte Pflanze in eine gewünschte Form trimmen? 

2. Schnipp-schnapp

Jetzt geht‘s ans Schneiden! Der Schnitt wird mit einer scharfen Gartenschere jeweils 3 bis 4 mm oberhalb eines Blattauges leicht schräg ausgeführt. Größere Zweige schneidest du nahe am Hauptstamm ab. Aber schneide nie mehr als 25 Prozent der gesamten Pflanze weg!

3. Neue Pflanze aus Ableger ziehen

Wenn du gesunde Triebe von einer Pflanze abschneidest – zum Beispiel um ihren zu dichten Wuchs zu lichten – möchtest du die Triebe vielleicht nicht wegwerfen. Die Ableger mancher Pflanzenarten entwickeln als Steckling neue Wurzeln, wenn man sie in ein kleines Gefäß mit Wasser stellt. Später kommen sie dann als neue Pflanze in einen Blumentopf mit Erde! Zur Vermehrung von Sukkulenten kannst du die Ableger auch direkt in (Anzucht-)Erde einpflanzen. Die Natur ist schon recht clever, oder?!  

Merkst du was? Du bekommst langsam einen grünen Daumen! Halte dich bei der Pflege deiner Zimmerpflanzen an diese allgemeinen Tipps, aber beachte auch die jeweiligen Pflegeschildchen an den verschiedenen Pflanzen. Dann sehen deine Zimmerpflanzen immer prächtig aus. 

Brauchst du noch mehr Tipps zur Begrünung deines Zuhauses? Dann lies doch mal wie du das Beste aus deinem kleinen Balkon machstwie du Rosen schneidest oder wie du Blumen umtopfst